• Franzi Schattner - Physiotherapeutin

Warum bist Du Physio geworden?
Inspiriert wurde ich in meinem Bundesfreiwilligendienst in einer Tagesförderstätte. Dort gab es Logopäden, Ergotherapeuten und auch Physiotherapeuten. Da ich wusste, dass Logopädie nichts für mich ist,
musste ich mich noch zwischen Ergo- und Physiotherapie entscheiden, und da fiel die Wahl auf Physio – weil die cooler sind ;).

Was liegt Dir bei einer guten Behandlung am Herzen?
Für mich ist eine bedarfsorientierte Behandlung wichtig, weil jeder Patient etwas anderes braucht. Dadurch kann ich gezielt helfen und Probleme lösen.

Was macht Dich in Deinem Beruf glücklich?
Ich schätze die Dankbarkeit in meinem Beruf, vor allem, dass ich so locker sein kann und dass es nie eintönig wird. Am glücklichsten macht es mich, wenn ich die Ursache eines Problems gefunden habe und dann entsprechend behandeln kann.

Was war ein schöner Moment in der Physiotherapie?
Ich hatte einen Patienten, der früher sehr gerne getanzt hat, aber dann die Freude an Bewegung verloren hat. Nach mehreren Behandlungen sagte er mir: „Ich habe jetzt wieder Spaß an Bewegung.“ Das war ein
schöner Moment für mich.

Wie verbringst Du einen freien Tag in Kaiserslautern?
Meistens bin ich in meiner Freizeit auf dem Bremerhof oder am Gelterswoog. Außerdem mache ich gerne Sport, wie zum Beispiel Bouldern.

Was möchtest Du Deinen Patienten mitgeben?
„Bewegt euch“ – benutzt euren Körper so, wie er eigentlich gedacht ist.

Wie lautet Dein Motto?
Ich habe kein Motto oder wie Pipi Langstrumpf sagen würde: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“.